Mutterschaftszuschuss in der Selbständigkeit steuerfrei?

 
 Unternehmer

Sind Arbeitnehmerinnen schwanger, bekommen sie sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt Mutterschaftsgeld über ihre Krankenkasse.

Da dies aber finanzielle Nachteile nicht annähernd ausgleicht, zahlen die Arbeitgeber ergänzend den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld. Dieser ist als Lohnersatzleistung steuerfrei, unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt (wird also bei der Ermittlung des Steuersatzes mit berücksichtigt). Für freie Mitarbeiterinnen, die ein arbeitnehmerähnliches Beschäftigungsverhältnis haben, wurde ab 1.1.18 geregelt, dass auch sie unter die Schutzvorschriften des Mutterschutzgesetzes fallen. Aber es wurde nicht Gesetz, dass der Zuschuss auch für sie steuerfrei ist. Hiergegen war geklagt worden und das Finanzgericht Köln hat entschieden, dass sie das Geld NICHT steuerfrei bekommen. Da Revision eingelegt wurde, ist nun der Bundesfinanzhof am Zuge. Wie es ausgeht, ist ungewiß. Es könnten zugunsten der Mutter entschieden werden, wenn die Münchener Richter die Gleichstellung im Betrieb als höherrangig ansehen, als die steuerliche Beurteilung der Einkünfte. Es muss abgewartet werden, was aus München als Entscheidung auf uns zukommt.

Wir bleiben für Sie am Ball. Beste Grüße von Ihrer Steuerberatung Streckmann

Immer mobil dabei - unsere Steuerberater App

Streckmann Steuerberater Ratingen App iPhone
Streckmann Steuerberater Ratingen App Android

Bürozeiten

Mo - Do: 08.00 - 16.30 Uhr 
Fr: 08.00 - 13.00 Uhr

Termine nur nach telefonischer Vereinbarung

Kontakt

Bahnstrasse 14
40878 Ratingen
Tel: +49 2102 929360
Fax: +49 2102 9293616

info@streckmann.com
www.streckmann.com

Label DATEV SmartExpert